Diskriminierung durch sprachliche Verklärung der ethnischen Abstammung DWA fordert von Medien mehr Sensibilität und weniger Diskriminierung

Die Art der medialen Berichterstattung über den Wahlsieg von Klaus Johannis in Rumänien hat neuerlich gezeigt, dass vor allem Angehörige von deutschen Minderheiten in der Bezeichnung ihrer ethnischen Identität und Abstammung diskriminiert werden. Für sie wird vornehmlich das pejorative Attribut „deutschsprachig“ verwendet, wodurch ihre ethnische Abstammung verleugnet wird. Aus einem Siebenbürger Sachsen wird so ein […]

Interview mit DWA Präsident Dr. Wassertheurer im Eckart

„Wenn heute in Deutschland oder Österreich ein Türke wie selbstverständlich in den meinungsbildenden, staats- und parteinahen Medien als Deutscher oder Österreicher bezeichnet wird, ist es nicht verständlich, warum ein Siebenbürger Sachse dort nicht als Deutscher bezeichnet werden soll“, kritisiert Wassertheurer abschließend. Wer das dennoch tut, macht sich nach Wassertheurer einer latenten Diskriminierung von Deutschen schuldig.

Typisch für den Österreichischen Rundfunk (ORF) DWA gratuliert Siebenbürger Sachsen zur Wahl

Klaus Johannis, Siebenbürger Sachse und Angehöriger der deutschen Volksgruppe in Rumänien, hat die Wahl zum rumänischen Präsidentenamt gegen seinen sozialdemokratischen Herausforderer gewonnen.Beim Österreichischen Rundfunk (ORF) wurde dazu heute in der Radioserie „Ö1 Morgenjournal“ zunächst vom Sachsen-Rumänen Johannis gesprochen. Danach stammte der neue rumänische Präsident Johannis laut ORF aus deutsch-rumänischen Verhältnissen, ehe er nach ORF-Diktion als […]